SLAM Logo
© SLAM Media
SLAM #108 mit Interviews und Storys zu BODY COUNT +++ OZZY OSBOURNE +++ ANVIL +++ IGORRR +++ TWIN ATLANTIC +++ NATHAN GRAY +++ DEMONS & WIZARDS +++ NEAERA +++ u.v.m. +++ plus CD mit 11 Tracks! Jetzt am Kiosk!

DC Comics Graphic Novel Collection 40

Was macht Superman zu dem, was er ist?

(C) Eaglemoss / DC Comics Graphic Novel Collection 40 / Zum Vergrößern auf das Bild klickenDie mittlerweile 40. Ausgabe stellt den dritten Eintrag in der DC-Sammelreihe von Eaglemoss dar, der die Herkunftsgeschichte von Superman in modernisierter Form erzählt. Nötig wurde dies nicht zuletzt durch größere Verlagscrossover, die über die Jahre angehäufte Continuity- und Parallelwelten-Problematiken entschärfen sollten. John Byrnes in Band 13 abgedruckte Miniserie "Man of Steel" erschien 1986 als Folge des berühmten Events "Crisis on Infinite Earths", "Superman: Secret Origin" in Band 32 von Geoff Johns 2009/10 nach der "Infinite Crisis". Zwischen diesen beiden Storys galt "Superman: Birthright", wenn auch nur für kurze Zeit nach seiner Veröffentlichung 2003/04, als offizielle Origin des Stählernen.


Der renommierte Vielschreiber Mark Waid hebt darin besonders die Rolle von Superman als Mann von zwei Welten und somit zwischen zwei Identitäten pendelnd hervor, indem er Clark Kent zunächst in einen afrikanischen Krisenherd entsendet. Dort sieht sich der junge Reporter gezwungen, seine Kräfte zu offenbaren als der Anführer einer friedlichen Protestbewegung eines politisch unterdrückten Stammes ins Visier von Attentätern gerät. Zunächst nicht gerade zur Freude seines Vaters schlüpft er nach seiner Rückkehr schließlich ins Kostüm, dessen Stoff eine Hinterlassenschaft seiner echten Eltern ist. Das Stelldichein in Metropolis sowohl für Clark Kent als auch sein Alter ego ist vielversprechend, doch Lex Luthor steht schon bereit, um es mit dem mächtigen Fremden aufzunehmen.


"Superman: Birthright", dessen erste sechs Kapitel in diesem Band zu finden sind, stellt nicht nur eine der seltenen Gelegenheiten dar, das charakteristische kantige Artwork von Leinil Francis Yu im Dienste von DC zu erleben, sondern auch eine innovative Neuinterpretation des Superman-Mythos. Mark Waid, Comic-Archiv auf zwei Beinen, ist seinen Job mit dem nötigen Respekt, aber auch mit der erforderlichen Menge an Frischluft für einen damals 65 Jahre alten Charakter angegangen. Die Frage der Identität, mit der Kal-El von Krypton hadert, können sich wir Menschen des 21. Jahrhunderts mit seinem rasanten Voranschreiten auch jederzeit selbst stellen. Als Bonus diesmal: Ärger mit einem schurkischen Bewohner der geschrumpften Flaschenstadt Kandor aus "Superman" 245 (1958) und – auf leider nicht angenehme Weise – zahlreiche Probleme mit dem Lettering.


 
# # # Andreas Grabenschweiger # # #



Publisher: Eaglemoss





Erhältlich im Zeitschriftenhandel und auf www.eaglemoss.de/dc-sammlung.



 
Das gefällt mir! Weiter-tweeten
"Der Mensch ist ein Abgrund, es schwindelt einen, wenn man hinunterfeuert."
Selten erst durften sich Scully und Mulder so direkt mit Monstern auseinandersetzten wie in diesem Crossover. Und ebenso selten sahen sich die beiden FBI-Agenten mit einem so übermächtigen Gegner konfrontiert.
Fans der finnischen Metal-Granden AMORPHIS dürfen sich freuen, denn nun gibt es mit dieser offiziellen Biografie eine ausführliche Schilderung des Werdegangs von den Anfängen 1990 bis 2015.
Wer die Vergangenheit nicht ruhen lassen will, den lässt auch sie nicht ruhen.
Die menschliche Zivilisation ist untergegangen, die Erde wird von einem atomaren Winter beherrscht. Die wenigen Überlebenden führen immer noch Krieg.
Wer will schon an einem Basar der bösen Träume auf Shopping Spree gehen?
Rock Classics
Facebook Twitter Google+