SLAM Logo
© SLAM Media
SLAM #110 mit Interviews und Storys zu HAYLEY WILLIAMS +++ TERRORGRUPPE +++ HANK VON HELL +++ MERCYFUL FATE +++ EINSTÜRZENDE NEUBAUTEN +++ PRIMAL FEAR +++ THE GHOST INSIDE +++ DANCE GAVIN DANCE +++ u.v.m. +++ plus CD mit 11 Tracks! Jetzt am Kiosk!

DC Comics Graphic Novel Collection 34

Batman bekommt es nicht nur mit der Rückkehr seiner gefährlichsten Gegner, sondern auch mit der Aufdeckung seiner Geheimidentität zu tun.

(C) Eaglemoss / DC Comics Graphic Novel Collection 34 / Zum Vergrößern auf das Bild klickenWer sich mit den in den 1970ern erschienenen Comic-Abenteuern des Mitternachtsdetektivs befasst, kommt an den beiden Namen Neal Adams und Marshall Rogers unmöglich vorbei. Zusammen mit Autorenkollegen wie Dennis O'Neil oder Steve Englehart stehen sie für eine künstlerische Neuausrichtung der Batman-Titel, die eine Rückkehr zur düsteren Grundstimmung der Anfänge in den späten 1930ern bedeuteten. Bat-Fans, die bei der DC-Sammlung von Eaglemoss schon sehr oft auf ihre Kosten gekommen sind, was die Präsenz ihres Favoriten angeht, bekommen mit Band 34 eine Zeitreise in die innovativen Jahre 1977-1979 geliefert.


Unter der Regie von Steve Engleheart und mit Marshall Rogers am Zeichenbrett (und gleichzeitig auch als Kolorist) kehrten mit Deadshot und Hugo Strange zwei längst vergessene Charaktere aus der Versenkung zurück. Das Schicksal des Professors, der die Verbindung zwischen Batman und Bruce Wayne aufdeckt, wird dabei sowohl mit dem Irrsinnsplan des Jokers verknüpft, ein Patent für seine mit Jokergift versetzten Fische zu erhalten, als auch mit Rupert "Boss" Thorne, dem heimlichen Herrscher der Stadt und Initiator einer Medienkampagne gegen den Dunklen Ritter. Doch auch die sprudelnden Hormone zwischen Bats und Silver St. Cloud sorgen für Turbulenzen!


"Im Zeichen des Jokers" ist als Titel für diesen Band wohl etwas irreführend, genauso hätte man ihn auch einfach "Marshall Rogers Collection" nennen können – was die Kollegen von Panini gemacht haben, deren Veröffentlichung mit ebendiesem Namen bis auf zwei hier nicht enthaltene US-Ausgaben ident ist. Der Verbrecherclown ist nämlich nur eines der Rädchen, die Batman in einem mit Wort und Bild wunderbar düster gehaltenen Gotham am Laufen halten, als verbindendes Element bieten sich aber auch Hugo Stranges rätselhaftes Schicksal oder Bruce Waynes Affäre mit Silver St. Cloud an. Abgesehen von vereinzelten, überwunden geglaubten Problemen beim Lettering ein feiner Nostalgietrip in die 1970er Jahre, der als Extrastory noch das Debüt von Hugo Strange von 1940 enthält.


 
# # # Andreas Grabenschweiger # # #



Publisher: Eaglemoss






Erhältlich im Zeitschriftenhandel und auf www.eaglemoss.de/dc-sammlung.


 
Das gefällt mir! Weiter-tweeten
Alf Poier, Musiker, Poet, Maler und Kabarettist, präsentiert endlich eine Werkschau seiner schönsten Bilder und Objekte.
Nach "Rotten: No Irish, No Blacks, No Dogs" aus dem Jahr 1993, das sich hauptsächlich mit den SEX PISTOLS beschäftigte, liefert das zweite Buch von John Lydon alias Johnny Rotten vor allem einen Blick auf sein Leben nach der wohl bekanntesten Punkband der Welt.
Generationen von Schülern mögen sich davon zwar gequält gefühlt haben, aber Goethes "Faust" ist nun einmal eines der bedeutendsten Werke der Literaturgeschichte.
Bissfester Ziegelstein!
Die Gefühle des Jokers wurden auf unwürdige Art verletzt. Niemand hat das Recht, ihn vom Thron des Verbrechens zu stoßen, schließlich gibt es nur einen Clownprinzen des Verbrechens.
Große Empfehlung für Bat-Gourmets und Comic-Geschichtsforscher gleichermaßen!
Rock Classics
Facebook Twitter