SLAM Logo
© SLAM Media
SLAM #112 mit Interviews und Storys zu MASSENDEFEKT +++ EISBRECHER +++ HATEBREED +++ SEVENDUST +++ ACE FREHLEY +++ IDLES +++ TOUCHÉ AMORÉ +++ FATES WARNING +++ u.v.m. +++ plus CD mit 15 Tracks! Jetzt am Kiosk!

Die offizielle Marvel-Comic-Sammlung 55

Mit ihrer Miniserie "Circle of Blood" machten Steven Grant und Mike Zeck den Punisher für den Marvel-Mainstream salonfähig.

(C) Hachette / Die offizielle Marvel-Comic-Sammlung 55 / Zum Vergrößern auf das Bild klickenIm Jahr 1974 debütierten zwei Comic-Figuren, die nicht wenigen ihrer in der Glanzzeit des "Marvel Age of Comics" geschaffenen Kollegen in Sachen Popularität den Rang ablaufen sollten: Wolverine und Punisher. Während der kanadische Mutant binnen weniger Jahre zum Liebling der Fans aufstieg, legten die rigiden Bestimmungen des "Comics Code" Frank Castle zunächst ordentlich Steine in den Weg. In den 1970ern und frühen 1980ern war es nicht gern gesehen, dass ein Charakter haufenweise Verbrecher umnietete, und Gummigeschoße konnten auf Dauer keine Lösung sein, um den Charakter glaubhaft darzustellen.


Nach einigen Storys in Marvels Schwarz-weiß-Magazinen, die der Selbstzensur der Comic-Industrie nicht unterworfen waren, definierten Autor Steven Grant und Zeichner Mike Zeck den Charakter für die nächsten Jahre und Jahrzehnte. In der 1986 veröffentlichten, fünf Ausgaben umfassenden Miniserie "Circle of Blood" lassen sie eine mysteriöse Organisation namens Trust den im Knast schmorenden Frank Castle befreien. Hinter ihr stehen angeblich Bürger, die Selbstjustiz befürworten und den Punisher unterstützen, um nach dem (vorgetäuschten) Tod des Kingpin einen Bandenkrieg auszulösen. Zunächst lässt sich dieser auf die Sache ein, bis jedoch immer mehr Unschuldige im Kugelhagel umkommen.


Wer ob der martialischen Cover von "Blutspur", so der deutsche Titel, Befürchtungen hegt, dass Steven Grant nur eine Schlachtplatte um der Gewalt Willen anrichtet, ist glücklicherweise im Irrtum. Natürlich werden Punisher-Storys wohl nie gesittete Exkurse in philosophische Betrachtungen von Gewalt und Gegenwalt, Rache und Sühne sein – das erwartet auch keiner, aber in der hier präsentierten Form erhielt die Figur endlich Tiefe und die sie prägenden Widersprüche, verbunden mit einer moralischen Lektion und erwartungsgemäß knackiger Action. Und feinem Artwork von Mike Zeck, der im Folgejahr mit "Kravens letzte Jagd" sein Meisterstück abliefern sollte.


 
# # # Andreas Grabenschweiger # # #



Publisher: Hachette





Erhältlich im Zeitschriftenhandel und auf www.zeit-fuer-superhelden.de.


 
Das gefällt mir! Weiter-tweeten
Alf Poier, Musiker, Poet, Maler und Kabarettist, präsentiert endlich eine Werkschau seiner schönsten Bilder und Objekte.
Nach "Rotten: No Irish, No Blacks, No Dogs" aus dem Jahr 1993, das sich hauptsächlich mit den SEX PISTOLS beschäftigte, liefert das zweite Buch von John Lydon alias Johnny Rotten vor allem einen Blick auf sein Leben nach der wohl bekanntesten Punkband der Welt.
Generationen von Schülern mögen sich davon zwar gequält gefühlt haben, aber Goethes "Faust" ist nun einmal eines der bedeutendsten Werke der Literaturgeschichte.
Bissfester Ziegelstein!
Die Gefühle des Jokers wurden auf unwürdige Art verletzt. Niemand hat das Recht, ihn vom Thron des Verbrechens zu stoßen, schließlich gibt es nur einen Clownprinzen des Verbrechens.
Große Empfehlung für Bat-Gourmets und Comic-Geschichtsforscher gleichermaßen!
Rock Classics
Facebook Twitter