SLAM Logo
© SLAM Media
SLAM #108 mit Interviews und Storys zu BODY COUNT +++ OZZY OSBOURNE +++ ANVIL +++ IGORRR +++ TWIN ATLANTIC +++ NATHAN GRAY +++ DEMONS & WIZARDS +++ NEAERA +++ u.v.m. +++ plus CD mit 11 Tracks! Jetzt am Kiosk!

Die offizielle Marvel-Comic-Sammlung 37

Umgesetzt von den Besten der Branche ist Wolverines Herkunftsgeschichte ein erzählerischer wie optischer Hochgenuss.

(C) Hachette / Die offizielle Marvel-Comic-Sammlung 37 / Zum Vergrößern auf das Bild klickenManche Geheimnisse bleiben besser für immer unter Verschluss. Im Fall von Marvel hat sich dieser Vorsatz, wenn es um die Vergangenheit von Wolverine geht, ein Vierteljahrhundert lang als äußerst verkaufsfördernd erwiesen. Von Anfang an war wenig bekannt über die Zeit, bevor der haarige Kanadier und Zigarren-Aficionado zu den 1975 reformierten X-Men stieß. Immer wieder streute man Erinnerungsfetzen in Storys ein, auch sein Hang zu Japan wurde (unter anderem in seiner ersten Miniserie) thematisiert.


Am Ende jedoch wussten weder Fans noch Autoren, was nun tatsächlich Sache war in Logans Leben – oder wollten es, wie schon erwähnt, gar nicht näher wissen. Schließlich war seine geheimnisumwobene Aura seit jeher ein nicht unwesentliches Element, das den Erfolg der Figur ausmachte. Ihre Anfänge ohne Not zu erzählen und damit möglicherweise eine Bauchlandung hinzulegen, war daher lange ausgeschlossen beziehungsweise ein Wagnis, das weder Schreiber noch Redakteure eingehen wollten. Bis die Gefahr drohte, dass Hollywood durch den Leinwanderfolg der "X-Men" den Comic-Gewaltigen zuvorkommen würde.


Und so rekrutierte Joe Quesada, damals frischgebackener Marvel-Chefredakteur, mit Autor Paul Jenkins und Zeichner Andy Kubert zwei Superstars der Branche, um im Rahmen von "Wolverine: Origin" endlich klaren Tisch zu machen, und brachte sich gemeinsam mit Geschäftsführer Bill Jemas auch selbst in die Handlung ein. Diese dreht sich um die junge Rose, die in das Anwesen der wohlhabenden Howletts gerufen wird, um sich um den kränkelnden Spross des Hausherrn zu kümmern. Die offene Feindseligkeit des groben Gutsverwalters Logan, mit dessen Sohn Dog sich Rose zunächst anfreundet, führt jedoch unweigerlich zur blutigen Katastrophe.


Auch fast eineinhalb Jahrzehnte nach der ursprünglichen Veröffentlichung hat die sechsteilige Miniserie nichts von ihrer Klasse eingebüßt und kein Gramm Staub angesetzt. Die Story bietet alles, was man sich von einer guten Erzählung mit Logan erwartet: Blut, Tragik und animalisches Wüten, ergänzt durch behutsame und glaubwürdige Charakterarbeit. Optisch ist durch die damals neuartige Kolorierung direkt auf die Bleistiftzeichnungen des souveränen Andy Kubert eine Glanzleistung entstanden, für die Farben-Maestro Richard Isanove ("Der dunkle Turm") höchstes Lob gebührt. Neben Barry Windsor-Smiths "Weapon X" die definitive Wolvie-Story!


 
# # # Andreas Grabenschweiger # # #



Publisher: Hachette






Erhältlich im Zeitschriftenhandel und über www.zeit-fuer-superhelden.de.



 
Das gefällt mir! Weiter-tweeten
Alf Poier, Musiker, Poet, Maler und Kabarettist, präsentiert endlich eine Werkschau seiner schönsten Bilder und Objekte.
Nach "Rotten: No Irish, No Blacks, No Dogs" aus dem Jahr 1993, das sich hauptsächlich mit den SEX PISTOLS beschäftigte, liefert das zweite Buch von John Lydon alias Johnny Rotten vor allem einen Blick auf sein Leben nach der wohl bekanntesten Punkband der Welt.
Generationen von Schülern mögen sich davon zwar gequält gefühlt haben, aber Goethes "Faust" ist nun einmal eines der bedeutendsten Werke der Literaturgeschichte.
Bissfester Ziegelstein!
Die Gefühle des Jokers wurden auf unwürdige Art verletzt. Niemand hat das Recht, ihn vom Thron des Verbrechens zu stoßen, schließlich gibt es nur einen Clownprinzen des Verbrechens.
Große Empfehlung für Bat-Gourmets und Comic-Geschichtsforscher gleichermaßen!
Rock Classics
Facebook Twitter Google+