SLAM Logo
© SLAM Media
SLAM #112 mit Interviews und Storys zu MASSENDEFEKT +++ EISBRECHER +++ HATEBREED +++ SEVENDUST +++ ACE FREHLEY +++ IDLES +++ TOUCHÉ AMORÉ +++ FATES WARNING +++ u.v.m. +++ plus CD mit 15 Tracks! Jetzt am Kiosk!

78 Tage auf der Straße des Hasses 2

Bitte einmal Lausbuben Battle Royal (ohne Rosinen)!

(C) Tokyopop / 78 Tage auf der Straße des Hasses 2 / Zum Vergrößern auf das Bild klickenNur kurze Zeit nach dem ersten Band von David Fülekis in gesammelter und gepimpter Form bei Tokyopop neu aufgelegten Werks "78 Tage auf der Straße des Hasses" liegt auch schon der zweite vor, der die Geschichte von Roy und Def auf der Insel der 1000 Düfte fortsetzt. Hier tobt immer noch der Lausbuben Battle Royal, der die beiden stets gewaltbereiten Jungspunde mit allerlei nicht minder wahnsinnigen Gegnern konfrontiert.


In den Kapiteln 6 bis 11 wird nicht nur das Duell gegen Boston Bleach Bones und Pater Gabriel zum furiosen Finale gebracht, sondern auch der unfreiwillige Ausflug von Def in die Hölle während der durch seinen Tod bedingten Abwesenheit erzählt (inklusive seiner Strafe durch Konsum von Rosinen und kredenztem Kaffee aus Affenscheiße), mit den wohl besten Soundwords aller Zeiten geprahlt ("Ausdürr!", "Zeitreis!") und generell kurzer Prozess mit Deppen gemacht – auch der allseits beliebte Entoman räumt wieder auf.


"78 Tage auf der Straße des Hasses" ist der aktuell wohl beste Anlass dafür, die Finger von bewusstseinsverändernden Drogen zu lassen und stattdessen je fünf Euronen in den Erwerb der (bisher) zwei Bände dieses auf Papier gepressten und gekonnt an der Grenze zum Wahnsinn (und gezerrten Lachmuskeln) balancierenden Trips durch die Abgründe einer Künstlerseele zu investieren. Zu Risiken und Nebenwirkungen fragen Sie Ihren Arzt der Apotheker. Oder David Füleki.


 
# # # Andreas Grabenschweiger # # #



Publisher: Tokyopop




 


 
Das gefällt mir! Weiter-tweeten
Wie schon beim Vorgänger legt Cross Cult auch zu "300: Rise of an Empire" ein schickes Artbook vor.
Der Tod steht ihnen gut!
Zieht man das großformatige Büchlein erst einmal aus seinem Schuber, wird der devote ABBA-Fan bereits auf den ersten beiden Seiten mit einer Collage von raren Fotos aus dem Bandfundus begrüßt.
Wird man sie noch einmal live sehen oder ist eines der wichtigsten Kapitel Rockgeschichte ein für alle Mal zugeschlagen?
Die Menschheit steht am Abgrund. Die Zivilisation ist größtenteils zusammengebrochen. Südafrika ist einer der letzten sicheren Orte des Planeten.
Er ist eine der schillerndsten Personen im Rockbusiness und eigentlich müsste sich Al Jourgensen die Radieschen schon lange von unten ansehen.
Rock Classics
Facebook Twitter