SLAM Logo
© SLAM Media
SLAM #108 mit Interviews und Storys zu BODY COUNT +++ OZZY OSBOURNE +++ ANVIL +++ IGORRR +++ TWIN ATLANTIC +++ NATHAN GRAY +++ DEMONS & WIZARDS +++ NEAERA +++ u.v.m. +++ plus CD mit 11 Tracks! Jetzt am Kiosk!

Assassin's Creed: Awakening 1

Virtual Insanity!

(C) Tokyopop / Assassin`s Creed: Awakening 1 / Zum Vergrößern auf das Bild klickenMasato Yagiju staunt gelinde gesagt nicht schlecht (beziehungsweise ist stocksauer), als er erfährt, dass seine Mutter ihn und den Vater verlassen hat, um angeblich ein neues Entertainment-Produkt für Abstergo Industries zu entwickeln. Widerstrebend begibt sich der junge Mann damit in die virtuelle Welt des 18. Jahrhunderts, um in der Haut des schlitzohrigen Piraten Edward Kenway die Karibik unsicher zu machen und dessen Abenteuer hautnah mitzuerleben.


Wie wir im weiteren Verlauf der Handlung erfahren (beziehungsweise als Connaisseure des "Assassin's Creed"-Franchise ohnehin wissen), handelt es sich bei dem an ihm getesteten Gerät um den sogenannten Animus, der in der DNA gespeicherte Erinnerungen abrufen kann. Und ausgerechnet besagter Gesetzlos ist ein Vorfahre von Masato, der sowohl zwischen die Fronten von Templern und Assassinen als auch auf die Spur des sogenannten Edensplitters geraten ist, mit dem sich die Menschheit kontrollieren lässt – eine verlockende Angelegenheit für Abstergo.


Während uns die beiden neuesten Ableger von Ubisofts Erfolgsfranchise, "Assassin's Creed Rogue" und "Asassin's Creed Unity", bereits in neue Gefilde tragen, verbleibt die Manga-Adaption von Takashi Yano (Text) und Kenzi Oiwa (Artwork) noch im Szenario von "Assassin's Creed IV: Black Flag". Takashi Yano sorgt für die Story, die ohne Schnörkel voranschreitet, Kenzi Oiwa für das "schmutzige" Artwork, das perfekt zu den abgebildeten rauen Sitten auf See (und diversen zwielichtigen Spelunken an Land) passt. Kurzweiliger Appetizer für multimedial interessierte Gamer!


 
# # # Andreas Grabenschweiger # # #



Publisher: Tokyopop




 


 
Das gefällt mir! Weiter-tweeten
Wie schon beim Vorgänger legt Cross Cult auch zu "300: Rise of an Empire" ein schickes Artbook vor.
Der Tod steht ihnen gut!
Bitte einmal Lausbuben Battle Royal (ohne Rosinen)!
Zieht man das großformatige Büchlein erst einmal aus seinem Schuber, wird der devote ABBA-Fan bereits auf den ersten beiden Seiten mit einer Collage von raren Fotos aus dem Bandfundus begrüßt.
Wird man sie noch einmal live sehen oder ist eines der wichtigsten Kapitel Rockgeschichte ein für alle Mal zugeschlagen?
Die Menschheit steht am Abgrund. Die Zivilisation ist größtenteils zusammengebrochen. Südafrika ist einer der letzten sicheren Orte des Planeten.
Rock Classics
Facebook Twitter Google+