SLAM Logo
© SLAM Media
SLAM #112 mit Interviews und Storys zu MASSENDEFEKT +++ EISBRECHER +++ HATEBREED +++ SEVENDUST +++ ACE FREHLEY +++ IDLES +++ TOUCHÉ AMORÉ +++ FATES WARNING +++ u.v.m. +++ plus CD mit 15 Tracks! Jetzt am Kiosk!

DC Premium 87

Andy Kubert gewährt einen Einblick in die alternative Zukunft des im regulären DC-Universum kürzlich verblichenen Damian Wayne.

(C) Panini Comics / DC Premium 87 / Zum Vergrößern auf das Bild klickenEs ist leider im gegenwärtigen Superhelden-Comic-Biz zur Angewohnheit geworden, Charaktere in inflationärem Ausmaß sterben und über kurz oder lang wiederkehren zu lassen. Und so ist es wahrlich keine Seltenheit, dass eine populäre Figur bei Marvel oder DC von einem Autor ins Grab geschickt wird und von einem Kollegen der Zunft neues publizistisches Leben eingehaucht bekommt. Frank Miller war es zumindest möglich, seine Schöpfung Elektra sowohl auf den Seiten von "Daredevil" zu killen als auch in "Elektra Lives Again" in die Welt der Lebenden zurückzubringen.


Grant Morrison wiederum hatte von Anfang an geplant, den 2006 am Beginn seines siebenjährigen Batman-Runs eingeführten Damian, Sohn von Bruce Wayne und Talia al Ghul, selbst sterben zu lassen. Das geschah dann auch, doch hat die Angelegenheit seinem Kollegen, Zeichnerstar Andy Kubert, anscheinend keine Ruhe gelassen – speziell die "Batman"-Ausgabe mit der satanischen Nummer 666, die 2007 einen Blick in eine alternative Zukunft warf, in der Batman tot und Damian Wayne der Nachfolger im Kostüm des Dunklen Ritters geworden war.


Die vierteilige Miniserie "Damian: Son of Batman" fungiert als eine Art Prequel zu besagtem Heft, in dem Dick Grayson als Batman durch eine perfide platzierte Bombe des Jokers getötet wird und Damian Rache schwört. Er pfeift auch den Bat-Ehrenkodex und beginnt, den Superschurken Gothams reihenweise das Licht auszuknipsen. Etwas, das sein Vorgänger und Vater Bruce Wayne niemals getan hätte, weswegen dieser ihm einen Besuch in der Bathöhle abstattet und es zu einer zünftigen Vater-Sohn-Prügelei kommt. Und das, während sowohl der Joker als auch Professor Pyg sein Unwesen treiben.


Der geübte Spandexträger-Fan weiß, dass die Autorenambitionen von Starzeichnern immer mit Vorsicht zu genießen sind – Jim Lee und Todd McFarlane etwa waren und sind begnadete Meister des Bleistifts, aber das Schreiben von Superhelden-Storys haben sie nicht gerade neu erfunden. Andy Kubert hingegen, langjähriges Marvel-Hausinventar, gibt sich bei seinem Alleingang als Schreiber, Zeichner und Inker keine Blöße und serviert eine geradlinige, sehr interessante Variation des bekannten moralischen Bat-Dilemmas, auch den irrsten Serienkiller nicht töten zu dürfen. Das Artwork des New Yorkers ist ohnehin über jeden Zweifel erhaben, und Panini hat im vorliegenden Sammelband auch "Batman" 666 nochmal zum Abdruck gebracht. Was will man mehr?


 
# # # Andreas Grabenschweiger # # #



Publisher: Panini Comics




 


 
Das gefällt mir! Weiter-tweeten
Wie schon beim Vorgänger legt Cross Cult auch zu "300: Rise of an Empire" ein schickes Artbook vor.
Der Tod steht ihnen gut!
Bitte einmal Lausbuben Battle Royal (ohne Rosinen)!
Zieht man das großformatige Büchlein erst einmal aus seinem Schuber, wird der devote ABBA-Fan bereits auf den ersten beiden Seiten mit einer Collage von raren Fotos aus dem Bandfundus begrüßt.
Wird man sie noch einmal live sehen oder ist eines der wichtigsten Kapitel Rockgeschichte ein für alle Mal zugeschlagen?
Die Menschheit steht am Abgrund. Die Zivilisation ist größtenteils zusammengebrochen. Südafrika ist einer der letzten sicheren Orte des Planeten.
Rock Classics
Facebook Twitter