SLAM Logo
© SLAM Media
SLAM #108 mit Interviews und Storys zu BODY COUNT +++ OZZY OSBOURNE +++ ANVIL +++ IGORRR +++ TWIN ATLANTIC +++ NATHAN GRAY +++ DEMONS & WIZARDS +++ NEAERA +++ u.v.m. +++ plus CD mit 11 Tracks! Jetzt am Kiosk!

Die drei ??? 162

Kann es tatsächlich sein, dass ein Nebel zum Leben erwacht und den Bewohnern eines kleinen Ortes nach dem Leben trachtet? Die Detektive zögern keine Sekunde und eilen einem alten Freund zur Hilfe.

(C) Europa/Sony Music / Die drei ??? 162 / Zum Vergrößern auf das Bild klickenDie drei Fragezeichen erhalten einen mysteriösen Brief eines alten Klienten. Professor Brewster, einem Experten für die Ureinwohner Nordamerikas, bittet die drei Detektive erneut um Hilfe. Die in dem Schreiben geschilderten Ereignisse klingen äußerst seltsam. Scheinbar hat es den Wissenschaftler in eine abgelegene Siedlung in South Dakota verschlagen, die von einem rätselhaften Nebel heimgesucht wird. Dies allein wäre sicherlich noch kein Grund, die wenigen verbliebenen Einwohner in Angst und Schrecken zu versetzen, doch scheint es, als sei der Nebel lebendig und verberge ein schreckliches Geheimnis. Und was hat es mit den grauenvollen Schreien auf sich, die aus dem Nebel zu hören sind?


Justus, Peter und Bob zögern keine Sekunde und bereiten alles für eine Reise nach South Dakota vor, doch bevor sie sich auf den Weg machen können, meldet sich ihr alter Freund am Telefon und behauptet, der Brief sei nur ein großes Missverständnis. Doch ist der Anrufer wirklich der Professor? Die schlechte Verbindung und die merkwürdige Ausdrucksweise lassen Zweifel aufkommen. Die drei Fragezeichen überlegen nicht lange und beschließen trotzdem, in die Einsamkeit der Prärie zu reisen. Kaum angekommen, müssen die drei Spürnasen erkennen, dass der Nebel tatsächlich ein finsteres Geheimnis hütet. Doch bisher wurde noch jedes Rätsel von den dreien gelöst.


"…und der schreiende Nebel" opfert die bekannte Kulisse Rocky Beachs und des Gebrauchtwarenhandels von Titus Jonas zugunsten eines abgelegenen Nests mitten im Nirgendwo. Ein abgeschiedener Ort, der wichtig ist, um ein Phänomen zu etablieren, wie dem, auf das die Detektive in Fort Stockburn stoßen. Nur an einem isolierten Ort wie dort ist es möglich, den seltsamen Nebel zum Einsatz zu bringen, um die Menschen in Angst und Schrecken zu versetzen. In einer Großstadt würde diese Geschichte so sicherlich nicht funktionieren. Gerade von dieser Abgeschiedenheit lebt diese Folge der drei Fragezeichen und bietet dem Hörer einige wirklich gelungene Momente, die zum Gruseln einladen.


Dazu kommt ein Plot, der lange Zeit die Spannung bewahrt und neue Winkelzüge präsentiert. Lediglich das Ende und die Auflösung können nicht wirklich überzeugen, ist die Klärung des Falls doch wirklich sehr weit hergeholt. Das tut dem positiven Gesamteindruck jedoch keinen Abbruch, denn die Geschichte profitiert von einer tollen Atmosphäre und einem Haufen skurriler Charaktere. Fort Stockburn scheint nicht nur abseits jeder Zivilisation zu liegen, sondern auch ein Sammelbecken von Sonderlingen zu sein.


Schon Professor Brewster ist kein einfacher Mensch, sondern wie aus "Das Volk der Winde" bekannt ein äußerst streitbarer Charakter. Im Gegensatz zu den anderen Bewohnern von Fort Stockburn ist er jedoch noch einer der normal wirkenden Figuren. Die Rollen eines Hörspiels können noch so skurril sein und viele unterhaltsame Facetten bieten, dies alles nützt nichts, wenn sie mit den falschen Sprechern besetzt werden und somit ihr Potenzial nicht ausspielen können.


Dies ist bei "…und der schreiende Nebel" zum Glück nicht geschehen und so darf man sich auf ein Wiedersehen mit einigen Altmeistern ihrer Zunft freuen. So veredeln Christian Rode, Eckart Dux, Ingeborg Christiansen und Horst Naumann diese Folge mit ihren Stimmen und schaffen es dabei, die seltsamen Verhaltensweisen ihrer Figuren gekonnt hervorzuarbeiten. Dazu kommt die gewohnt hochklassige Arbeit der Stammbesatzung der drei Hauptrollen, Oliver Rohrbeck, Jens Wawrczeck und Andreas Fröhlich. Ohne diese Ausnahmesprecher wäre diese Serie sicherlich nicht zu dem geworden, was sie heute ist.


Musik und Geräusche bilden ein homogenes Ganzes und bilden den Rahmen für die unheimlichen Ereignisse weit draußen in der Prärie. Insbesondere wenn der "schreiende Nebel" einen seiner Auftritte feiert, gelingt es den Produzenten, die dafür notwendige gruselige Stimmung einzufangen und zum Hörer zu transportieren. Wie schon bei der vorherigen Folge so gelingt es auch diesmal, dem Hörer eine wirklich solide Folge der Serie zu präsentieren und die großen Stärken der Serie auszuspielen. Immer dann, wenn es die drei Fragezeichen mit scheinbar übersinnlichen Phänomenen zu tun bekommen, laufen sie zur inhaltlichen Höchstform auf. Für eine absolute Top-Folge reicht es nicht, aber "…und der schreiende Nebel" reiht sich auf einem gehobenen Platz unter den guten Episoden ein.


 
# # # Justus Baier # # #



Publisher: Europa/Sony Music




 


 
Das gefällt mir! Weiter-tweeten
Wie schon beim Vorgänger legt Cross Cult auch zu "300: Rise of an Empire" ein schickes Artbook vor.
Der Tod steht ihnen gut!
Bitte einmal Lausbuben Battle Royal (ohne Rosinen)!
Zieht man das großformatige Büchlein erst einmal aus seinem Schuber, wird der devote ABBA-Fan bereits auf den ersten beiden Seiten mit einer Collage von raren Fotos aus dem Bandfundus begrüßt.
Wird man sie noch einmal live sehen oder ist eines der wichtigsten Kapitel Rockgeschichte ein für alle Mal zugeschlagen?
Die Menschheit steht am Abgrund. Die Zivilisation ist größtenteils zusammengebrochen. Südafrika ist einer der letzten sicheren Orte des Planeten.
Rock Classics
Facebook Twitter Google+