SLAM Logo
© SLAM Media
SLAM #108 mit Interviews und Storys zu BODY COUNT +++ OZZY OSBOURNE +++ ANVIL +++ IGORRR +++ TWIN ATLANTIC +++ NATHAN GRAY +++ DEMONS & WIZARDS +++ NEAERA +++ u.v.m. +++ plus CD mit 11 Tracks! Jetzt am Kiosk!

Die offizielle Marvel-Comic-Sammlung 23

Was ist groß, grün und herrscht über seinen eigenen Planeten?

(C) Hachette / Die offizielle Marvel-Comic-Sammlung 23 / Zum Vergrößern auf das Bild klickenAbgesehen von der ersten klassischen Inkarnation unter den kreativen Fittichen von Stan "The Man" Lee und Jack "The King" Kirby ist es wohl der rekordverdächtige Run des legendären Peter David, der den Höhepunkt schlechthin in der Geschichte von Marvels großem Grünen darstellt. Mit "The Incredible Hulk" 331 – übrigens dem zweiten Heft der Serie, das damals von einem gewissen Todd McFarlane gezeichnet wurde – begann er seine zwölfjährige Strecke für Bruce Banners Alter ego, die erst kurz vor der Jahrtausendwende endete.


2006 übernahm Newcomer Greg Pak das Ruder und sorgte mit "Planet Hulk" für eine denkwürdige Story, die den Charakter in der Gunst der Fans wieder ordentlich steigen ließ. Darin wurde der Hulk von den sogenannten Illuminati ins All verfrachtet, um ihn von der Erde fernzuhalten und auf einem anderen, einsamen Planeten Frieden finden zu lassen. Sakaar ist allerdings sehr wohl bewohnt und stöhnt unter der Knute des gnadenlosen Roten Königs. Der grüne Goliath landet zunächst als Gladiator in der Arena, um sich kurze Zeit später mehr als widerwillig an der Spitze der sich rund um den "Sakaarsohn" formierenden Rebellenbewegung wiederzufinden.


Nicht nur die Tatsache, dass sie mit einer gleichnamigen Zeichentrickadaption geadelt worden ist, spricht für die Klasse von Greg Paks Geschichte. Die dargebotene Prämisse, den Hulk kurzerhand auf einen Planeten zu versetzen und als Gladiator kämpfen zu lassen, entwickelt sich vom vorgeblich simplen Allerwelts-Plot zum großen Drama, das alle Emotionsspektren gleichermaßen bedient: Wut, blinder Hass, Trauer, Schuld und Sühne, Liebe und Kämpfe in epischen Ausmaßen. Unter anderem von Carlo Pagulayan und Aaron Lopresti vorzüglich gezeichnet, ist diese in Band 23 von Hachettes Marvel-Sammlung abgedruckte erste Hälfte von "Planet Hulk" ein klares Must-read.


 
# # # Andreas Grabenschweiger # # #



Publisher: Hachette






Erhältlich im Zeitschriftenhandel und auf www.zeit-fuer-superhelden.de.


 
Das gefällt mir! Weiter-tweeten
Wie schon beim Vorgänger legt Cross Cult auch zu "300: Rise of an Empire" ein schickes Artbook vor.
Der Tod steht ihnen gut!
Bitte einmal Lausbuben Battle Royal (ohne Rosinen)!
Zieht man das großformatige Büchlein erst einmal aus seinem Schuber, wird der devote ABBA-Fan bereits auf den ersten beiden Seiten mit einer Collage von raren Fotos aus dem Bandfundus begrüßt.
Wird man sie noch einmal live sehen oder ist eines der wichtigsten Kapitel Rockgeschichte ein für alle Mal zugeschlagen?
Die Menschheit steht am Abgrund. Die Zivilisation ist größtenteils zusammengebrochen. Südafrika ist einer der letzten sicheren Orte des Planeten.
Rock Classics
Facebook Twitter Google+