SLAM Logo
© SLAM Media
SLAM #108 mit Interviews und Storys zu BODY COUNT +++ OZZY OSBOURNE +++ ANVIL +++ IGORRR +++ TWIN ATLANTIC +++ NATHAN GRAY +++ DEMONS & WIZARDS +++ NEAERA +++ u.v.m. +++ plus CD mit 11 Tracks! Jetzt am Kiosk!

Comic-Review: Death Note – Black Edition 5 & 6 (Tokyopop)

Die Spannung reißt nicht ab bei diesen letzten beiden Bänden der Story rund um die wohl gefährlichste Waffe in der Geschichte der Menschheit – ein mehr als ungewöhnliches Heft.

Cover Death Note Black Edition 5 (C) Tokyopop / Zum Vergrößern auf das Bild klicken
Todesgott Ryuk ist danach, sich zu amüsieren. Also macht er sich mit einem sogenannten Death Note auf den Weg in die Welt der Lebenden und überreicht es dem Musterschüler Light Yagami. Als diesem eröffnet wird, dass jeder Mensch dessen Namen und Aussehen man kennt, nach einem Eintrag in das Heft stirbt, beschließt er als das Böse auszurotten und sich selbst zum Gott einer neuen Weltordnung zu machen. Eine spezielle Ermittlergruppe der Polizei rund um das Genie mit dem Decknamen "L", der auch Lights Vater angehört, kommt ihm durch seine Morde an Verbrechern als "Kira" auf die Spur. Da auch Light selbst rasch in das Team aufgenommen wird, entbrennt zwischen ihm und "L" ein Kampf um Leben und Tod, das letzterer schließlich verliert.


Zum Beginn von Band 5 scheint Light seinem Ziel, sich die Menschen und Regierungen der ganzen Welt zu unterwerfen, sehr nahe gekommen zu sein. "L" ist zwar ausgeschaltet worden, aber mit Near und Mello sind gleich zwei Nachfolger ins Spiel gekommen, die in einem Wettlauf um die Ergreifung von "Kira" stehen. Während sich Mello auf der Suche nach ihm nicht scheut auf die Dienste der Mafia zurückzugreifen, bleibt Near mit seiner Fahndungsgruppe bei legalen Methoden.


Light, inzwischen offiziell der neue "L", ermittelt mit seinem Team weiterhin Cover Death Note Black Edition 6 (C) Tokyopop / Zum Vergrößern auf das Bild klickenpraktisch gegen sich selbst und hat mit den Medien wertvolle Verbündete in seiner Mission gefunden. Als willige Werkzeuge erweisen sich auch Kiyomi, sein früherer Schwarm aus der Schulzeit, sowie der Anwalt Teru Mikami, der "Kira" als Gott ansieht und in seinem Namen bedingungslos und fanatisch Verbrecher mit dem Death Note auslöscht. Ebenso wie sein Vorgänger beginnt Near rasch Light als seinen Gegner zu begreifen und unter dem Vorwand, Ermittlungsergebnisse auszutauschen, wird ein persönliches Treffen vereinbart…


Die beiden letzten Bände der "Black Edition" erhalten die Spannung konsequent aufrecht, während die Komponente Humor durch die weitgehende Ausblendung von Lights Gehilfin Misa und Todesgott Ryuk auf der Strecke bleibt. Obwohl zielstrebig auf das große Finale hingearbeitet wird und dieses dann auch entsprechend viel Platz einnimmt, kann das etwas abrupte Ende nicht vollends überzeugen. Das trübt den Gesamteindruck aber nur minimal: "Death Note" bleibt eine klare Empfehlung!



# # # Andreas Grabenschweiger # # #





Das gefällt mir! Weiter-tweeten
Die Reise der wenigen Überlebenden durch das von der Supergrippe verheerte Land geht weiter, während Randall Flagg beginnt seine Getreuen um sich zu scharen.
Der 4. Weltkrieg ist in vollem Gange. Zwei Freundinnen aus Jugendtagen werden zu erbitterten Feinden, verstrickt in Intrigen und Romantik…
Hörbefehl! Unsere Favoriten für die audiophile Fraktion.
Lesebefehl! Unsere Empfehlungen für Liebhaber der Neunten Kunst.
Lesebefehl! Unsere Empfehlungen für Freunde des guten Buchs.
Dieses erstmals 1993 erschiene und von Mike Watkinson und Pete Anderson verfasste Werk erzählt von der wahnwitzigen Achterbahnfahrt, die der durchgeknallte Drogenfreund und Gründungsvater von PINK FLOYD seiner Nachwelt hinterlassen hat.
Rock Classics
Facebook Twitter Google+