SLAM Logo
© SLAM Media
SLAM #112 mit Interviews und Storys zu MASSENDEFEKT +++ EISBRECHER +++ HATEBREED +++ SEVENDUST +++ ACE FREHLEY +++ IDLES +++ TOUCHÉ AMORÉ +++ FATES WARNING +++ u.v.m. +++ plus CD mit 15 Tracks! Jetzt am Kiosk!

Book-Review: Die Bürde des Blutes (Otherworld)

Cass Jones hat alle Hände voll zu tun. Ein Serienkiller, genannt der "Fliegenmann", treibt sein Unwesen. Nebenbei gilt es den Anschlag auf einen Drogenbaron aufzuklären, der scheinbar zwei Bauernopfer gefordert hat.

(C) Otherworld Verlag / Die Bürde des Blutes / Zum Vergrößern auf das Bild klickenAlle Hinweise führen zur "Bank", einem transnationalen Finanzimperium. Als sich dann noch Cass’ Bruder umbringt und Frau und Kind mit in den Tod nimmt, gerät er selbst ins Fadenkreuz der Ermittlungen. Obwohl oder gerade weil Sarah Pinborough sehr viel Information in die ersten Kapitel packt, braucht die Handlung doch sehr viel Anlaufzeit, bis Spannung aufkommt. Jedoch wird es sehr ekelig, wenn sie detailgetreu beschreibt, wie die Fliegenmaden aus den Augen der Opfer kriechen. Subtil wird eine temporeiche Spannung aufgebaut, leider erliegt der Protagonist sehr vielen Klischees: Verkorkste Kindheit, Korruption, Drogenmissbrauch und einiges mehr, das ihn beim Lesen immer unsympathischer macht.


Auch wenn manche Kapitel etwas mühsam geraten sind, ist es schwer das Buch wegzulegen und aufzuhören. Man will einfach wissen, wie es endet. Mit jedem Kapitel werden neue Fragen aufgeworfen, die es zu ergründen gilt. Cass schafft es die Fälle aufzuklären, andere Fragen, auf die man gerne eine Antwort hätte, bleiben völlig offen. Es regiert nur Chaos, das vielleicht in den weiteren Teilen gelichtet wird. Fazit: Alles in allem und trotz einiger Kritik lohnt es sich "Die Bürde des Blutes" zu lesen. Es ist der Auftakt zu einer Trilogie, die hoffentlich noch einige Auflösungen bieten wird.



# # # Kathrin Schauer # # #





Das gefällt mir! Weiter-tweeten
Strikter Kaufbefehl.
Wer nicht nur sein Schimpfwortvokabular aufpolieren, sondern auch eine verteufelt lustige Geschichte voll Blasphemie und Zynismus lesen will, sollte (wieder) zugreifen.
In seiner Autobiographie plaudert Dave Mustaine sehr ungezwungen aus dem Näh- oder eher Gitarrenkästchen über alle wichtigen Erlebnisse seines Lebens.
Im ersten Band der von André Houot geschaffenen Saga wird man ohne lange Umschweife in eine postapokalyptische, utopische Welt geführt.
Während Logan in der Hölle schmort, darf in gleich zwei neuen Reihen sein Nachwuchs ran.
Zehn Jahre nach der Veröffentlichung von "The Dirt", der aberwitzigen Story von MÖTLEY CRÜE, bringt Goldkehlchen Vince Neil, mittlerweile Geschäftsmann, nun seine eigene Biographie heraus.
Rock Classics
Facebook Twitter