SLAM Logo
© SLAM Media
SLAM #108 mit Interviews und Storys zu BODY COUNT +++ OZZY OSBOURNE +++ ANVIL +++ IGORRR +++ TWIN ATLANTIC +++ NATHAN GRAY +++ DEMONS & WIZARDS +++ NEAERA +++ u.v.m. +++ plus CD mit 11 Tracks! Jetzt am Kiosk!

Book-Review: Game. Play. Story? (vwh)

Jörg Pachers Buch gibt einen Überblick über die Praxis und Theoriebildung zu Videospielen.

(C) Verlag Werner Hülsbusch / Game. Play. Story? / Zum Vergrößern auf das Bild klicken"Game. Play. Story?" ist ganz klar ein wissenschaftliches Werk wodurch es nur für eine begrenzte Zielgruppe interessant sein dürfte. Zwar behält der Autor Recht, wenn er schreibt, dass sich sein Werk auch für Neulinge beziehungsweise Einsteiger eignet, die (auf der Rückseite des Buchs versprochene) Auflockerung der Materie findet dagegen leider nur selten satt. Im ersten Drittel  des 147 Seiten umfassenden Werks werden allgemeine (Begriffs-)Definitionen vorgenommen und Spieltheoretiker zitiert. Zwar ist es Jörg Pacher hoch anzurechnen, dass der etwas trocken geratene einleitende Überblick gerade Einsteigern ein breites Grundwissen vermittelt, dafür geht er andernorts bei weniger relevanten Themen zu sehr ins Detail. Es wäre wünschenswert gewesen wenn er gerade am Anfang vermehrt auf Fußnoten gesetzt hätte als den Leser mit zu detailreichen Erklärungen zu übervorteilen. Das wirkt sich gerade zu Beginn des Buches merklich negativ auf den Lesefluss aus.


In späteren Kapiteln gelingt es dem Autor die Thematik stellenweise etwas aufzulockern. Mit Hilfe von Fallbeispielen wird die Thematik greifbarer gemacht und interessant aufbereitet Allgemein bleibt die Lektüre allerdings gezwungenermaßen (mangels empirischer Fallstudien) theoretisch verhaftet. "Game. Play. Story? – Computerspiele zwischen Simulationsraum und Transmedialität" ist also ein Buch, mit dem man sich intensiv beschäftigen sollte um wirklich sämtliche Inhalte im richtigen Kontext erfassen zu können. Wer nicht gewillt ist, sich mit der Materie intensiv zu beschäftigen, findet jedoch einige praxisbezogene Referenzen durch die zuvor bereits erwähnten Fallbeispiele sowie geschichtliche Hintergründe.



# # # Patrick Drexler # # #





Das gefällt mir! Weiter-tweeten
Strikter Kaufbefehl.
Wer nicht nur sein Schimpfwortvokabular aufpolieren, sondern auch eine verteufelt lustige Geschichte voll Blasphemie und Zynismus lesen will, sollte (wieder) zugreifen.
In seiner Autobiographie plaudert Dave Mustaine sehr ungezwungen aus dem Näh- oder eher Gitarrenkästchen über alle wichtigen Erlebnisse seines Lebens.
Im ersten Band der von André Houot geschaffenen Saga wird man ohne lange Umschweife in eine postapokalyptische, utopische Welt geführt.
Während Logan in der Hölle schmort, darf in gleich zwei neuen Reihen sein Nachwuchs ran.
Zehn Jahre nach der Veröffentlichung von "The Dirt", der aberwitzigen Story von MÖTLEY CRÜE, bringt Goldkehlchen Vince Neil, mittlerweile Geschäftsmann, nun seine eigene Biographie heraus.
Rock Classics
Facebook Twitter Google+