SLAM Logo
© SLAM Media
SLAM #111 mit Interviews und Storys zu BLUES PILLS +++ NAPALM DEATH +++ AMARANTHE +++ FRANK TURNER & NOFX +++ WILL BUTLER +++ THE OCEAN +++ BOB MOULD +++ THE BEAUTY OF GEMINA +++ u.v.m. +++ plus CD mit 8 Tracks! Jetzt am Kiosk!

Book-Review: Die Wächter Edens (Otherworld)

Ein seit Jahrtausenden andauernder Kampf scheint seinen Höhepunkt zu erreichen und die Erde in große Gefahr zu bringen: Dämonen, Engel, Hexen, Gargoyles und Dracula sind ein Teil davon.

(C) Otherworld Verlag / Die Wächter Edens / Zum Vergrößern auf das Bild klickenSeltsame Morde an Obdachlosen erregen die Aufmerksamkeit der jungen Journalistin Arienne, sie glaubt an einen Serientäter. Gemeinsam mit ihrem Kollegen Tom kommt sie einer unglaublichen Geschichte auf die Spur, die das Ende der Welt bedeuten könnte. Parallel dazu wird der Schweizer Gardist Antonio in eine Welt geführt, die einfach nur unglaublich, aber auch gefährlich ist: Dämonen drohen die Erde in eine ewige Hölle zu verwandeln. Mit sehr klarem und eingängigem Stil erzeugt Stephan Bellem eine faszinierende Atmosphäre. In verschiedenen Erzählsträngen, die langsam aufeinander und damit natürlich auf das große Finale zusteuern, steigert sich stetig die Spannung. Unterstützt wird dies auch durch die eigenwillige aber gelungene Auswahl der Musikstücke, die Bellem immer wieder einstreut. Die Handlung ist recht klar und nachvollziehbar. Einige Vorahnungen werden dabei gekonnt durch kleinere überraschende Wendungen zerstreut, viele Erwartungen aber auch erfüllt. Die Geschichte ist aber nicht zu vorhersehbar.


Die Charaktere sind leider sehr unterschiedlich stark gezeichnet. Protagonistin Arienne, die von ihrer tragischen Vergangenheit eingeholt wird, und Shane mit seinem seltsamen Humor sind am besten gelungen. Aber besonders bei Nathaniel und Vincent fehlt es mancherorts leider etwas an Tiefgang, andere für die Handlung wichtige Charaktere geraten sehr schnell in Vergessenheit. Dies stört das Lesevergnügen zum Glück nicht im Geringsten, die Spannung einzelner Handlungsstränge entschädigt für so manche Schwäche. Einzig das Ende hätte etwas "opulenter" oder dramatischer geraten können, der finale Kampf der zwei Engel fällt leider sehr kurz aus und auch der seltsame Abschluss wird dem Rest der Geschichte nicht ganz gerecht. Alles in allem ist "Die Wächter Edens" aber wirklich lesenswert und garantiert einige Stunden Unterhaltung.



# # # Kathrin Schauer # # #





Das gefällt mir! Weiter-tweeten
Strikter Kaufbefehl.
Wer nicht nur sein Schimpfwortvokabular aufpolieren, sondern auch eine verteufelt lustige Geschichte voll Blasphemie und Zynismus lesen will, sollte (wieder) zugreifen.
In seiner Autobiographie plaudert Dave Mustaine sehr ungezwungen aus dem Näh- oder eher Gitarrenkästchen über alle wichtigen Erlebnisse seines Lebens.
Im ersten Band der von André Houot geschaffenen Saga wird man ohne lange Umschweife in eine postapokalyptische, utopische Welt geführt.
Während Logan in der Hölle schmort, darf in gleich zwei neuen Reihen sein Nachwuchs ran.
Zehn Jahre nach der Veröffentlichung von "The Dirt", der aberwitzigen Story von MÖTLEY CRÜE, bringt Goldkehlchen Vince Neil, mittlerweile Geschäftsmann, nun seine eigene Biographie heraus.
Rock Classics
Facebook Twitter