SLAM Logo
© SLAM Media
SLAM #108 mit Interviews und Storys zu BODY COUNT +++ OZZY OSBOURNE +++ ANVIL +++ IGORRR +++ TWIN ATLANTIC +++ NATHAN GRAY +++ DEMONS & WIZARDS +++ NEAERA +++ u.v.m. +++ plus CD mit 11 Tracks! Jetzt am Kiosk!

Book-Review: Die Chroniken der Elfen – Elfenzorn (Otherworld)

Nach (für Hohlbein-Verhältnisse) langer Wartezeit folgt nun endlich der zweite Band der Elfenchroniken. Nach ihrem ersten Abenteuer in Weißwald nach Rio zurückgekehrt, überschlagen sich die Ereignisse für Heldin Pia.

(C) Otherworld Verlag / Die Chroniken der Elfen - Elfenzorn / Zum Vergrößern auf das Bild klickenIn der Elfenwelt ist nichts mehr wie es war: Neue Allianzen müssen geschlossen werden, um die Elfen vor der von Erzfeind Hernandez geschmiedeten Allianz aus Barbaren und Orks zu retten – mit dem Vertrauen ist es aber so eine Sache! Der Auftaktband hat sehr viel versprochen und Hoffnungen auf eine spannende Fortsetzung der originellen Geschichte geschürt. "Elfenzorn" wird dem nicht ganz gerecht und kann die Erwartungen nicht vollständig erfüllen. Bis auf das letzte Drittel ist das Buch etwas langatmig und verliert sich manchmal in nichtsagenden Phrasen, stellenweise hat man dabei das Gefühl etwas überlesen zu haben. Dadurch bleibt an manchen Stellen die Spannung leider etwas auf der Strecke, jedoch läuft Hohlbein im letzten Drittel beinahe wieder zu alter Höchstform auf.


Nun bietet die Handlung auch einige überraschende Wendungen, die zum Abschluss in einem wahren Cliffhanger enden, der die Vorfreude auf den dritten Band ordentlich anheizt. Die gelungenen und liebevoll gezeichneten Charaktere lassen außerdem so manche Schwäche in den Hintergrund treten, einzig Pia mutiert zum naiven Mäuschen. Ganz an den Vorgänger anzuschließen vermag "Elfenzorn" nicht, so mancher Fan könnte stellenweise enttäuscht sein. Dennoch lohnt es sich das Buch zu lesen und in eine nun tropische Welt einzutauchen. Einfach hineinschmökern und eine eigene Meinung bilden!



# # # Kathrin Schauer # # #





Das gefällt mir! Weiter-tweeten
Strikter Kaufbefehl.
Wer nicht nur sein Schimpfwortvokabular aufpolieren, sondern auch eine verteufelt lustige Geschichte voll Blasphemie und Zynismus lesen will, sollte (wieder) zugreifen.
In seiner Autobiographie plaudert Dave Mustaine sehr ungezwungen aus dem Näh- oder eher Gitarrenkästchen über alle wichtigen Erlebnisse seines Lebens.
Im ersten Band der von André Houot geschaffenen Saga wird man ohne lange Umschweife in eine postapokalyptische, utopische Welt geführt.
Während Logan in der Hölle schmort, darf in gleich zwei neuen Reihen sein Nachwuchs ran.
Zehn Jahre nach der Veröffentlichung von "The Dirt", der aberwitzigen Story von MÖTLEY CRÜE, bringt Goldkehlchen Vince Neil, mittlerweile Geschäftsmann, nun seine eigene Biographie heraus.
Rock Classics
Facebook Twitter Google+