SLAM Logo
© SLAM Media
SLAM #110 mit Interviews und Storys zu HAYLEY WILLIAMS +++ TERRORGRUPPE +++ HANK VON HELL +++ MERCYFUL FATE +++ EINSTÜRZENDE NEUBAUTEN +++ PRIMAL FEAR +++ THE GHOST INSIDE +++ DANCE GAVIN DANCE +++ u.v.m. +++ plus CD mit 11 Tracks! Jetzt am Kiosk!

Comic-Review: Calvin und Hobbes – Sonntagsseiten (Carlsen)

Diese Comic Strips gehört zu den wenigen Dingen, auf die sich alle einigen können. Mit diesem Buch erscheint nun für jene, denen die üblichen drei bis vier schwarz-weißen Panels zu wenig sind, eine Auswahl der ganzseitigen, farbigen Sonntagsgeschichten.

(C) Carlsen Verlag / Calvin & Hobbes: Sonntagsseiten / Zum Vergrößern auf das Bild klickenBill Wattersons Arbeiten über den sechsjährigen Calvin und seinen imaginären Tigerfreund Hobbes, die in den Jahren 1985 bis 1995 entstanden sind, standen schon immer für die Zelebrierung jener grenzenlosen kindlichen Fantasie, die unweigerlich irgendwann zwischen dem zwölften und dem sechzehnten Lebensjahr verloren geht und nie wieder zurückkommt. Hier verstreichen die Jahreszeiten, immer und immer wieder, aber Calvin darf ewig ein Kind bleiben. Calvin und Hobbes führen nicht nur interessante Gespräche, sie erleben auch die unglaublichsten Abenteuer. Kämpfe gegen furchtbare Monster, Flüge durchs Weltall, Zeitreisen - aber nur aus Calvins Perspektive. Zynische Erwachsene würden die schrecklichen Monster als harmlose Insekten bezeichnen, die Flüge durchs Weltall als Schlittenfahrten, die Zeitreisen als Spaziergänge durch den Wald. Ja, wir würden sogar behaupten, dass Hobbes genaugenommen nur ein lebloser Stofftiger sei.


Aber wer das als objektive Wahrheit von Calvin & Hobbes empfindet, der hat die Strips nicht verstanden. Richtig und falsch, Realität und Fantasie, es ist alles eine Frage der Perspektive. Denn ähnlich wie etwa Charles M. Schultz’ "Peanuts" sind Wattersons Strips nicht nur liebenswert und humorvoll, sondern auch smart und oft recht nachdenklich. Nicht umsonst sind die beiden Hauptfiguren nach dem theologischen Reformator Johannes Calvin und dem englischen Aufklärer Thomas Hobbes benannt. Hardcore-Fans von Calvin und Hobbes werden in diesem Buch kaum Neues finden. Vielmehr handelt es sich um das perfekte Geschenk für jemanden, der mit den beiden nicht so vertraut ist, und mit einer einsteigerfreundlichen Auswahl etwas aufwändiger gestalteter Geschichten zum ersten Mal etwas tiefer in ihr wunderbares Universum eintauchen möchte.



# # # Andreas Dobersberger # # #





Das gefällt mir! Weiter-tweeten
Strikter Kaufbefehl.
Wer nicht nur sein Schimpfwortvokabular aufpolieren, sondern auch eine verteufelt lustige Geschichte voll Blasphemie und Zynismus lesen will, sollte (wieder) zugreifen.
In seiner Autobiographie plaudert Dave Mustaine sehr ungezwungen aus dem Näh- oder eher Gitarrenkästchen über alle wichtigen Erlebnisse seines Lebens.
Im ersten Band der von André Houot geschaffenen Saga wird man ohne lange Umschweife in eine postapokalyptische, utopische Welt geführt.
Während Logan in der Hölle schmort, darf in gleich zwei neuen Reihen sein Nachwuchs ran.
Zehn Jahre nach der Veröffentlichung von "The Dirt", der aberwitzigen Story von MÖTLEY CRÜE, bringt Goldkehlchen Vince Neil, mittlerweile Geschäftsmann, nun seine eigene Biographie heraus.
Rock Classics
Facebook Twitter