SLAM Logo
© SLAM Media
SLAM #112 mit Interviews und Storys zu MASSENDEFEKT +++ EISBRECHER +++ HATEBREED +++ SEVENDUST +++ ACE FREHLEY +++ IDLES +++ TOUCHÉ AMORÉ +++ FATES WARNING +++ u.v.m. +++ plus CD mit 15 Tracks! Jetzt am Kiosk!

Comic-Review: Donjon Monster 11 (Reprodukt)

Wie gewohnt großartige Unterhaltung auf allerhöchstem erzähltechnischen und künstlerischen Niveau.

(C) Reprodukt / Donjon Monster 11 / Zum Vergrößern auf das Bild klickenBeim elften Band des Donjon-Spinoffs "Monster", "Die schöne Mörderin" legte dieses Mal der argentinische Künstler Carlos Nine die Hand an Zeichenstift und Pinsel, und liefert (was für viele Fans anfangs vielleicht etwas überraschend kommen mag) ein vom typischen Donjon-Stil stark abweichendes Werk ab. Sein Stil geht stark in Richtung Expressionismus und lädt den Leser durch seine Abstraktheit ein, die Bilder einmal länger als sonst auf sich wirken zu lassen. Sonst droht Gefahr, schnell die Orientierung in dem Brei aus Farbklecksen und Figuren zu verlieren. Befasst man sich einige Minuten damit, erschließt sich einem ein wahrhaftig deliziöser Augenschmaus, dem man sich so schnell nicht mehr entziehen kann. Donjon war eben immer schon anders.

 
Für die dramatische "Biografie" der schönen Mörderin (und späteren Geliebten von Donjon-Dreh- und Angelpunkt Hyazinth De Cavallère alias "Das Hemd der Nacht") Alexandra erschufen die beiden französischen Masterminds Joan Sfar und Lewis Trondheim wieder einmal eine Tragödie fast epischen Ausmaßes komprimiert auf knapp 48 Seiten. Dem geneigten Leser sei aber dringend empfohlen, sich vor dem Konsum von "Die schöne Mörderin" noch mit anderen "regulären" Werken aus dem Donjon-Universum (speziell aus dem "Morgendämmerung" Zyklus) zu befassen, um erstmal mit der Person Alexandra an sich, richtig warm und vertraut zu werden (zum Beispiel mit Donjon-Band Numero Minus 99, "Das Hemd der Nacht"). Die reptilienartige Alexandra verspinnt sich auf ihrem Weg in die Mördergilde in ein Netz aus Intrigen und Verrat, aus dem sie sich nur schwer wieder herauswinden kann. Korruption, Sex und Gewalt dominieren das Geschehen in einer der wohl düstersten Geschichten aus dem Hause Donjon.
 


# # # Thomas Sulzbacher # # #





Das gefällt mir! Weiter-tweeten
Strikter Kaufbefehl.
Wer nicht nur sein Schimpfwortvokabular aufpolieren, sondern auch eine verteufelt lustige Geschichte voll Blasphemie und Zynismus lesen will, sollte (wieder) zugreifen.
In seiner Autobiographie plaudert Dave Mustaine sehr ungezwungen aus dem Näh- oder eher Gitarrenkästchen über alle wichtigen Erlebnisse seines Lebens.
Im ersten Band der von André Houot geschaffenen Saga wird man ohne lange Umschweife in eine postapokalyptische, utopische Welt geführt.
Während Logan in der Hölle schmort, darf in gleich zwei neuen Reihen sein Nachwuchs ran.
Zehn Jahre nach der Veröffentlichung von "The Dirt", der aberwitzigen Story von MÖTLEY CRÜE, bringt Goldkehlchen Vince Neil, mittlerweile Geschäftsmann, nun seine eigene Biographie heraus.
Rock Classics
Facebook Twitter